Digitaler Lehrbetrieb mit wenigen Ausnahmen bis Ende Januar verlängert

Nach dem Erlass des Bildungsministeriums Mecklenburg-Vorpommern vom 9. Januar 2021 findet der Lehr- und Studienbetrieb bis 31. Januar nur noch digital statt. Ausnahmen gelten für Lehrveranstaltungen, die spezielle Labor- und Arbeitsräume an den Hochschulen erfordern und Prüfungen, die nicht digital oder mit alternativen Formaten möglich sind.

Die Hochschulbibliotheken bleiben mit Ausnahme des Leihverkehrs für den Publikumsverkehr geschlossen. Bibliotheksräume dürfen nur von Studierenden genutzt werden, die sich auf zwingend anstehende Prüfungstermine vorbereiten und/oder termingebundene Prüfungsleistungen erstellen müssen. Informationen dazu werden auf den Internetseiten der UB veröffentlicht.

Alle weiteren bereits bestehenden Regelungen zu einer Minimierung des Publikumsverkehrs durch Telefon und E-Mail und die Verpflichtung zum Tragen von Mund-Nasen-Schutz in den universitären Gebäuden und während der Lehrveranstaltungen bleiben bestehen. Eine Ausnahme gilt nur für Prüfungen, bei denen der Mund-Nasen-Schutz am Platz – und nur dort! – nicht getragen werden muss.

Bei den Präsenzprüfungen mit einer Gruppengröße von über 50 Teilnehmenden werden Mitglieder des Wachpersonals die Einhaltung von Abstandsregeln und Maskenpflicht vor dem Betreten des Gebäudes überprüfen.


Zurück zu allen Meldungen