Dr. Christoph Thiele wurde für Doktorarbeit über „Ehe- und Familienschutz im Strafvollzug“ mit Fritz Bauer Studienpreis ausgezeichent

Dr. Christoph Thiele, Monografie "Ehe- und Familienschutz im Strafvollzug", 2016, Deutsch, 346 Seiten, Reihe "Schriften zum Strafvollzug, Jugendstrafrecht und zur Kriminologie", Band 58, Herausgeber Frieder Dünkel
Dr. Christoph Thiele, Monografie "Ehe- und Familienschutz im Strafvollzug", 2016, Deutsch, 346 Seiten, Reihe "Schriften zum Strafvollzug, Jugendstrafrecht und zur Kriminologie", Band 58, Herausgeber Frieder Dünkel

Zum zweiten Mal (2014 und 2017) wurde die Auszeichnung Fritz Bauer Studienpreis für Menschenrechte und juristische Zeitgeschichte für Nachwuchsjuristen vom Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz verliehen. Bundesjustizminister Heiko Maas hat den Studienpreis gestiftet, um an den Generalstaatsanwalt und Initiator des Frankfurter Auschwitz-Prozesses Fritz Bauer (1903-1967) zu erinnern. Der Fritz Bauer Studienpreis wird alle zwei Jahre zum Todestag Fritz Bauers am 1. Juli vergeben. Er ist mit einem Preisgeld von 5.000 Euro dotiert.

Die Preisträgerinnen und der Preisträger 2017 sind:

  • Dr. Franceline Delgado Ariza, Universität Frankfurt am Main, Dissertation "Die Rolle des Strafrechts in Übergangsprozessen ohne Übergang. Überlegung anhand des Falles Kolumbien"
  • Dr. Katharina Krämer, Universität Jena, Dissertation "Individuelle und kollektive Zurechnung im Strafrecht"
  • Dr. Christoph Thiele, Universität Greifswald, Dissertation „Ehe- und Familienschutz im Strafvollzug"

Dr. Christoph Thiele studierte von 2009 bis 2013 an der Rechts- Staatswissenschaftlichen Fakultät in Greifswald, wurde hier wissenschaftlicher Mitarbeiter und Doktorand am Lehrstuhl für Kriminologie (Prof. Frieder Dünkel) und promovierte im Januar 2016 mit der Thema "Ehe- und Familienschutz im Strafvollzug - Strafvollzugsrechtliche und -praktische Maßnahmen und Rahmenbedingungen zur Aufrechterhaltung familiärer Beziehungen des Strafgefangenen" (www.deutsche-digitale-bibliothek.de).

In seiner Arbeit setzt er sich für "eine familienfreundliche Gestaltung des Strafvollzugs, um das Ziel der Freiheitsstrafe zu fördern, den Gefangenen auf ein künftiges Leben ohne die Begehung von Straftaten vorzubereiten. Dies ist ein Ansatz, der ganz im Sinne Fritz Bauers ist, der sich als Strafrichter und Staatsanwalt stets auch um die Belange von Strafgefangenen gekümmert hat." (Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz, Artikel "Fritz Bauer Studienpreis“ für Nachwuchsjuristen verliehen, abgerufen am 10.07.2017).

 

 

Weitere Informationen

Fritz Bauer Preis
(Bürgerrechtsvereinigung Humanistische Union)

Fritz Bauer Studienpreis
(Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz )

 

 


Zurück zu allen Meldungen