GreifRecht Heft 27 ist erschienen

Die 27. Ausgabe der GreifRecht ist erschienen. Darin erläutert Prof. Claus Dieter Classen die Methodik der Fallbearbeitung staatsorganisationsrechtlicher Klausuren. Prof. Jürgen Kohler wirft einen satirischen Blick auf ein jüngeres Urteil des LG Augsburg im Abgasskandal.

Daneben finden sich Studienarbeiten zur arbeitsrechtlichen Behandlung sexueller Belästigungen am Arbeitsplatz (Schwerpunktbereich Unternehmen und Arbeit) und zum Problem der an Zulauf gewinnenden Verschwörungstheorien, wie der Reichsbürgerbewegung (Schwerpunktbereich Kriminologie und Strafrechtspflege).

Zwei Kurzbeiträge erklären die Wirksamkeit von Willenserklärungen beschränkt Geschäftsfähiger und stellen das kürzlich ergangene Urteil des BGH zur Vererbbarkeit von Benutzerkonten in sozialen Netzwerken (sog. digitaler Nachlass) vor.

Wie gewohnt enthält das Heft auch wieder eine Auswahl studentischer (Original-)Klausurlösungen, die mit mindestens 14 Punkten bewertet wurden.

Studierende zahlen den ermäßigten Preis von 3,00 €; der reguläre Preis beträgt 5,00 €. Das Heft ist ab sofort auf der Internetseite www.greifrecht.de, bei Vorlesungen an der Universität Greifswald sowie an folgenden Orten erhältlich:

 

GreifRecht

GreifRecht ist eine juristische Fachzeitschrift, die von Studenten und wissenschaftlichen Mitarbeitern der juristischen Fakultät der Greifswalder Universität redaktionell geleitet und vom GreifRecht e. V. herausgegeben wird.

GreifRecht e.V.

Der Greifswalder Halbjahresschrift für Rechtswissenschaft e.V. ist seit 2005 als gemeinnützig anerkannt. Aufgabe des Vereins ist die Koordination sämtlicher Tätigkeiten, die für die Herausgabe und den Vertrieb der Zeitschrift erforderlich sind (z. B. Verkauf der Zeitschrift, Werbemaßnahmen). Außerdem fördert der Verein aktiv Studenten. Er bindet sie als „junge Wissenschaftler“ eng in die Entstehungsphase der einzelnen Texte und der Zeitschrift ein. Zudem unterstützt ein wissenschaftlicher Beirat die Belange des Vereins. Ihm gehören Professoren und Praktiker aus der Rechtswissenschaft an.

Greifswalder Halbjahresschrift für Rechtswissenschaft e.V. (Wikipedia)


Zurück zu allen Meldungen