Strafrechtlicher Moot Court 2020 in Köln

Am Freitag, dem 5. Juni 2020, wird in Köln der zweite bundesweite Moot Court im Strafrecht stattfinden, an dem – ebenso wie im Vorjahr – auch ein Greifswalder Team teilnehmen kann.

In dem Wettbewerb treten Vierer-Mannschaften gegeneinander an, wobei zu einem vorgegebenen Strafrechtsfall jeweils zwei Studierende die Rolle der Anklage und zwei die Rolle der Verteidigung vertreten. Die Plädoyers dauern 15 Minuten und können durch Fragen der Richter*innen unterbrochen werden; es folgen Replik und Duplik von jeweils fünfminütiger Dauer. Jedes Team (konkret: jedes Teammitglied) bekommt für seinen Auftritt Punkte für Argumentation (Schlüssigkeit, Überzeugungs­kraft, Innovation) und Auftreten (Eloquenz, Sachlichkeit). Die beiden Teams mit der höchsten Punktzahl (hierbei werden Anklage und Verteidigung addiert) in der Vor­runde bestreiten das Finale (ein Viertel- und ein Halbfinale sind nicht vorgesehen), das am Nachmittag vor einer hochkarätig besetzten Richterbank (zwei BGH-Richter und ein LG-Präsident) in den Räumen des OLG Köln ausgetragen wird. Der Tag klingt mit einer gemeinsamen Abendveranstaltung aus, auf der auch die Sieger­ehrung stattfindet.

Studierende, die ernsthaftes Interesse an einer Teilnahme haben, melden sich bitte bis zum 30. Januar 2020 per E-Mail bei meinem wissenschaftlichen Mitarbeiter, Herrn Leon Radde (leonvincentalexander.raddeuni-greifswaldde), der auch die Betreuung des Teams übernehmen wird. Der Sachverhalt, der sich u.a. mit den straf­rechtlichen Herausforderungen der Digitalisierung und dem Wirtschaftsstrafrecht befasst, wird den Teams Anfang Februar mitgeteilt. Wenn Sie in den genannten Themenfeldern bislang über keine (vertieften) Kenntnisse verfügen, steht dies einer Teilnahme nicht notwendigerweise entgegen, da die Probleme des Falles sowie das Plädieren vorher im Team gemeinsam erarbeitet werden. Hierfür sind ca. fünf Vorbe­reitungstreffen geplant. Dieser Moot Court ist ein rein mündlich ausgetragener Wett­bewerb; es werden also keine vorbereitenden Schriftsätze erarbeitet.

Bitte geben Sie bei Ihrer Bewerbung auch Ihren (insbesondere strafrechtlichen) Ausbildungsstand an (Fachsemesterzahl, kleiner/großer Strafrechts-Schein [mit Noten], Besuch der StPO-Vorlesung, ggf. Praktikum bei einem Strafverteidiger oder einem Strafgericht, Moot Court-Erfahrung).

Ich hoffe, dass sich auch diesmal wieder in Greifswald ein engagiertes und argumentations­starkes Team für diese ebenso lehrreiche wie unterhaltsame Veranstaltung findet.

 

Prof. Dr. C. Sowada

 

Dieser Text als PDF

 


Zurück zu allen Meldungen