Vorpommern Connect - Nachhaltige Stadt-Land-Wertschöpfungsketten bewerten und gestalten

Im Mittelpunkt des Projekts Vorpommern Connect steht die Universitäts- und Hansestadt Greifswald als ein wachsendendes Mittelzentrum in einer von Schrumpfung geprägten ländlichen Region. Greifswald und die Region Vorpommern stehen damit stellvertretend für kleine urbane Wachstumszentren in ländlichen Räumen Deutschlands.

Die Universitäts- und Hansestadt Greifswald steht vor der Herausforderung, eine hohe Lebensqualität und eine hinreichende Versorgung mit öffentlichen Leistungen für eine wachsende Stadt-Bevölkerung und die Bevölkerung der Umland-Kommunen zu gewährleisten; so kommen schon heute etwa 25 % der Nutzer von Kultur- und Bildungsangeboten in Greifswald aus dem Umland.

Umgekehrt gewinnt der umgebende ländliche Raum an Bedeutung für die Erholung für die städtisch geprägten Einwohner Greifswalds und angrenzender Landgemeinden. Auch fordern viele im Sinne der Nachhaltigkeit von der Landwirtschaft ein umweltbewussteres Wirtschaften. Dazu zählen besonders die Bereitstellung regionaler Produkte und die Pflege der Landschaft.

Eine Wertschöpfung aus Verarbeitung und Vermarktung höherwertiger Produkte findet in der Region kaum statt. Es fehlt an regionalen Verarbeitungs- und Vermarktungswegen. Zukunftsfähiges Landmanagement muss also die produktive und wirtschaftliche Nutzung des Landes verfolgen, ohne diese unterschiedlichen Interessen und Zusammenhänge zu übersehen.

Vorpommern Connect (VoCo) will die Stadt-Land-Beziehung zwischen der Region Vorpommern und der Stadt Greifswald verbessern, Konflikte reduzieren und Entwicklungspotentiale erschließen. Ziel ist es, eine umfassende wissenschaftliche Basis für Entscheidungen über Stadt-Land-Beziehungen zu schaffen.

Mit diesem Ansatz wird eine Auswahl von Modellprojekten in der Region wissenschaftlich vorbereitet und in der Umsetzung begleitet. Träger der Projekte sind Praxispartner bei den angrenzenden Landkreisen Vorpommern-Rügen und Vorpommern-Greifswald sowie bei der Universitäts- und Hansestadt Greifswald.

Das Projekt wird durch Bundesministerium für Bildung und Forschung in Rahmen der Fördermaßnahmen Stadt-Land-Plus gefördert. Projektlaufzeit: 01.08.2018 – 31.07.2023.

Ziel der Fördermaßnahme "Stadt-Land-Plus" ist, durch Stärkung der Stadt-Land-Beziehungen eine integrierte nachhaltige Entwicklung von Regionen zu erreichen.

Kontakt Universität Greifswald

Prof. Dr. Volker Beckmann
Lehrstuhlinhaber für Allgemeine Volkswirtschaftslehre und Landschaftsökonomie
Soldmannstraße 15
17487 Greifswald
Telefon +49 3834 420 4122
Telefax +49 3834 420 4107
volker.beckmann@uni-greifswald.de