Bernd Geng, M. A.
Bernd Geng, M. A.

Bernd Geng, M.A.

Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Kontakt

Raum 220
Domstraße 20
17487 Greifswald
Telefon +49 3834 420 2136
genguni-greifswaldde

Lebenslauf

  • geboren 1954 in Bad Säckingen/Baden, Kreis Waldshut
  • 1970-1973: nach Hauptschul- und Berufsfachschulabschluss dreijährige Berufsausbildung zum Industriemechaniker.
  • 1971-1977: neben beruflicher Tätigkeit Abendrealschul- und Oberschulbesuch.
  • ab WS 1977 Studium der Soziologie, Politikwissenschaft, Erziehungswissenschaft und Psychologie an den Universitäten Konstanz und Freiburg (3 Sem. unterbrochen durch Zivildienst in der Jugendbegegnungsstätte Freiburg/Haslach).
  • ab SS 1979 kontinuierliche Mitarbeit in verschiedenen empirischen Forschungsprojekten am Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Strafrecht (Forschungsgruppe Kriminologie) in Freiburg.
  • 1990: Abschluss des Studiums in Freiburg, Magister Artium.
  • ab 1990 wiss. Mitarbeiter am Max-Planck-Institut für internationales und ausländisches Strafrecht (Forschungsgruppe Kriminologie).
  • seit August 1992 wiss. Mitarbeiter am Lehrstuhl für Kriminologie (Prof. Dr. Frieder Dünkel) an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

Besondere Forschungsinteressen: Kriminologie (sozial abweichendes Verhalten, Jugenddelinquenz), Sozialstrukturanalyse (sozialer Wandel, soziale Ungleichheit), empirische Forschung in den genannten Bereichen.

 

Lehrveranstaltung: Kolloquium "Empirische Kriminologie - Von der Fragebogenkonstruktion zur Datenauswertung"

Publikationen

  • Dünkel, F., Geng, B. (2012): Abschlussbericht der Evaluation des XENOS-Projektes „Ein Me(h)er von Toleranz in Mecklenburg-Vorpommern“ im Auftrag des BilSE-Instituts für Bildung und Forschung, Güstrow und Rostock. Berichtszeitraum 1.1.2010-31.12.2011. Greifswald: Eigenverlag LS Kriminologie (14. Juli 2012) (206 S.). 
  • Dünkel, F., Geng, B. (2013): Strukturdaten des Jugendstrafvollzugs in Deutschland. In: Dölling, D., Jehle, J.-M. (Hrsg.): Täter – Taten – Opfer. Grundlagenfragen und aktuelle Probleme der Kriminalität und ihrer Kontrolle. Mönchengladbach: Forum Verlag Godesberg, S. 622-642.
  • Dünkel, F., Geng, B. (2013): Die Entwicklung von Gefangenenraten im internationalen Vergleich – Indikator für Punitivität? Soziale Probleme 24, S. 42-65.
  • Dünkel, F., Geng, B. (2013): Neue entwicklungsbezogene Erkenntnisse des Jugendalters - Argumente für ein Jungtäterstrafrecht. In: Boers, K., Feltes, T., Kinzig, J., Sherman, L., Streng, F., Trüg, G. (Hrsg.): Kriminologie - Kriminalpolitik - Strafrecht. Festschrift für Hans-Jürgen Kerner zum 70. Geburtstag. Tübingen: Mohr Siebeck, S. 561-575.
  • Dünkel, F., Geng, B. (2014): Rechtsextremistisches und fremdenfeindliches Gefährdungspotential in peripheren ländlichen Räumen – eine Forschungsskizze. In: Baier, D., Mößle, T. (Hrsg.): Kriminologie ist Gesellschaftswissenschaft. Festschrift für Christian Pfeiffer zum 70. Geburtstag. Tübingen: Mohr Siebeck (im Druck).
  • Dünkel, F., Geng, B. (2014): Gewalt und Rechtsextremismus in ländlichen Räumen – Anmerkungen zum Vortrag von Wilhelm Heitmeyer. In: Dünkel, F., Herbst, M., Schlegel, A. (Hrsg.): Think rural! Dynamiken des Wandels in peripheren ländlichen Räumen und ihre Implikationen für die Daseinsvorsorge. Heidelberg, Berlin: Springer VS Verlag (im Druck).
  • Dünkel, F., Geng, B. (2014): Neuere Erkenntnisse der Neurowissenschaften zur Gehirnreifung („brain maturation“) und Implikationen für ein Jungtäterstrafrecht. MschrKrim (im Druck).

Vorträge

  • Vorstellung der Evaluationsergebnisse des XENOS-Projektes „Ein Me(h)er von Toleranz in Mecklenburg-Vorpommern“ im Auftrag des BilSE-Instituts für Bildung und Forschung (Güstrow und Rostock). Vortrag im Rahmen der Abschlussberichtslegung (Berichtszeitraum 1.1.2010-31.12.2011) am 24. Mai 2012 im BilSE-Institut, Standort Rostock.
  • Strukturdaten zum Jugendstrafvollzug im Bundesländervergleich. Vortrag im Rahmen des „deutsch-schweizerischen Seminars zur Kriminologie und Strafrechtspflege“ Lehrstuhl für Strafrecht, Kriminologie und rechtswissenschaftliche Grundlagenfächer an der Universität Bern (Prof. Dr. Karl-Ludwig Kunz), Lehrstuhl für Kriminologie an der Universität Greifswald (Prof. Dr. Frieder Dünkel) vom 21. bis 24. Juni 2012 an der Universität Greifswald.
  • Kriminalität und ländlicher Raum. Vortrag im Rahmen der Arbeitssitzung des Forschungskonsortiums: „Think rural! – Dynamiken des Wandelns in peripheren ländlichen Räumen und ihre Implikationen für die Daseinsvorsorge“ am 15. Mai 2012, IEEG an der Universität Greifswald.
  • Strukturdaten des Jugendstrafvollzugs im Bundesländervergleich. Vortrag im Rahmen der Mitgliederversammlung der DVJJ-Regionalgruppe Mecklenburg-Vorpommern am 4. Dezember 2012 im Internationalen Begegnungszentrum (IBZ) der Universität Greifswald.
  • Konzeption einer multithematischen/multimethodischen (Panel-) Studie zum Wandel der Lebensverhältnisse und Bedürfnisorientierungen der Bevölkerung, der Infrastrukturen für die Daseinsvorsorge und Entwicklungspotenziale in peripheren ländlichen Räumen. Überlegungen zu einer gemeinsamen empirischen Forschungskonzeption im Hinblick auf eine zukünftige Forschungsausrichtung des interdisziplinären Forschungskonsortiums „Think rural“. Vortrag im Rahmen der Arbeitssitzung des Forschungskonsortiums: „Think rural! – Dynamiken des Wandelns in peripheren ländlichen Räumen und ihre Implikationen für die Daseinsvorsorge“ am 15. Januar 2013, IEEG an der Universität Greifswald.