Terminankündigung für den Schwerpunkt im Wintersemester 2019/2020

Themenausgabe des Seminars „Makrokriminalität“

Thema des Seminars:

„Makrokriminalität“

 Die Themenausgabe für angemeldete Teilnehmer_innen erfolgt am 26. August 2019 um 12.00 Uhr in Raum 105/105 (Domstraße 20).

Schwerpunktbereich "Kriminologie und Strafrechtspflege"

Die Veranstaltungen im Rahmen der Schwerpunktausbildung geben einen Überblick über das Forschungsfeld Kriminologie und Strafrechtspflege.

Mit diesem Schwerpunktbereich, der ebenfalls einem besonderen Forschungsschwerpunkt der Fakultät entspricht, wird ein ebenso profiliertes wie spezialisiertes Programm angeboten, das auf Tätigkeiten bei Strafgerichten und Staatsanwaltschaften, im Strafvollzug oder im kriminalpräventiven Bereich vorbereitet. Diese Tätigkeiten erfordern Kenntnisse über Straftaten, deren Ursachen und Vermeidung, die die Grenzen des Rechts übersteigen und interdisziplinäres Wissen voraussetzen. Die Kriminologie beschäftigt sich mit der Erklärung und dem Verstehen von Kriminalität. Sie befasst sich aus empirischer Perspektive mit Tätern, Taten und Opfern sowie den Reaktionen des Kriminaljustizsystems und versucht zudem, Präventionsansätze zu entwickeln. Zu ihren Bezugswissenschaften zählen insbesondere die Soziologie und die Individual- und Sozialpsychologie, aber auch z.B. die Pädagogik, die forensische Psychiatrie, die Biologie oder die Ökonomie.

Mit Bezug auf die zweite Säule des Schwerpunkts, die Strafrechtspflege, werden insbesondere Vorlesungen zur strafrechtlichen Sanktionenlehre, zum Strafvollzugsrecht und zum Jugendstrafrecht angeboten, die dogmatisch fundiert, praxisrelevant und unter Einbeziehung der vorhandenen empirischen Erkenntnisse die notwendigen Grundlagen für ein vertieftes Verständnis dieses Themenbereichs schaffen.

Informationen zur Studienarbeit

Seit dem SoSe 2016 finden die Seminare im Schwerpunktbereich „Kriminologie und Strafrechtspflege“ themenbezogen statt.

Das Oberthema wird rechtzeitig bekannt gegeben. Es wird eine Vorbesprechung vor der Themenausgabe geben, bei der ein erster Überblick über das Seminar, insbesondere auch über den Zeitplan, gegeben wird. Die Vorbesprechung findet jeweils wenige Wochen vor Vorlesungsende statt. Eine Teilnahme an der Vorbesprechung wird grundsätzlich erwartet; eine Anmeldung zum Seminar erfolgt idealerweise im Vorbesprechungstermin. 

Die Themenausgabe erfolgt in der Regel an einem Termin in den ersten beiden Wochen der vorlesungsfreien Zeit im Beisein einer Mitarbeiterin / eines Mitarbeiters des Prüfungsamtes. An diesem Tag werden die Einzelthemen bekannt gegeben und nach geäußertem Interesse an die angemeldeten Studierenden vergeben. Ab diesem Moment läuft die Frist für die Vorbereitung der Studienarbeit.

Separate mündliche Prüfungen außerhalb des Seminarrahmens sind seit dem SoSe 2016 nicht mehr vorgesehen. Die mündliche Prüfung wird im Seminar durch Präsentation und Verteidigung der Studienarbeit sowie Diskussion der weiteren dort präsentierten Studienarbeiten abgeleistet. Die Präsentation soll in der Regel 20 Minuten dauern, die Verteidigung weitere 25 Minuten. Während des gesamten Seminars besteht für alle Teilnehmenden Präsenzpflicht.

Schwerpunktbereich

Die universitäre Schwerpunktbereichsprüfung ist neben der staatlichen Pflichtfachprüfung Bestandteil der Ersten juristischen Prüfung.

Die Schwerpunktbereichsprüfung besteht aus:

1. einer Studienarbeit,

2. einer mündlichen Prüfung in Form der Mitwirkung an einem Seminar, insbesondere

durch Präsentation und Verteidigung der Studienarbeit nach Nummer 1, und

3. einer Klausur.

(siehe Prüfungsordnung für den Studiengang ReWi mit dem Abschluss Erste juristische Prüfung an der Rechts- und Staatswissenschaftlichen Fakultät der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald, vom 20. August 2010, zuletzt modifiziert durch die 3. Satzung zur Änderung der Prüfungsordnung  für den Studiengang Rechtswissenschaften an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald, vom 05. April 2016.)

Angebote an Schwerpunktfachveranstaltungen (Die Veranstaltungen 1-5 sind Pflichtveranstaltungen):

Lf.Nr. Veranstaltung/Dozent Work Load/SWS
1. Kriminologie I / S. Harrendorf
Begriff, Gegenstand und Aufgaben der Kriminologie; Struktur und Entwicklung der Kriminalität im Hell- und Dunkelfeld; Internationaler Vergleich der Kriminalität; Kriminologie in Geschichte, Gegenwart und Zukunft; Theorien der Kriminalität; Methoden der Kriminologie; Genese und Erklärung von Straftaten; Folgen von Straftaten für Täter, Opfer und Gesellschaft
90/2



2. Kriminologie II / S. Harrendorf
Besondere Erscheinungsformen abweichenden Verhaltens (Verkehrsdelinquenz; Gewalt- und Sexualkriminalität; Drogen und Kriminalität; abweichendes Verhalten im Internet; Makrokriminalität); Instanzen und Prozesse strafrechtlicher Sozialkontrolle; Kriminaljustiz im internationalen Vergleich; Kriminalprävention und Wirksamkeit strafrechtlicher Sanktionen; Möglichkeiten und Grenzen der Kriminalprognose
90/2



3. Sanktionenrecht / S. Harrendorf
System strafrechtlicher Rechtsfolgen; Rechtswirklichkeit; Grund und Grenzen staatlichen Strafens; Grundlagen der Strafzumessung i.w.S.; Bestimmung der Strafhöhe (Strafzumessung i.e.S.); Hauptstrafen nach allgemeinem Strafrecht; Aussetzung der Freiheitsstrafe zur Bewährung; alternative Reaktionsmöglichkeiten (Verwarnung mit Strafvorbehalt und Absehen von Strafe; Täter-Opfer-Ausgleich und Wiedergutmachung; Gemeinnützige Arbeit; elektronisch überwachter Hausarrest); informelle und „konsensuale“ Verfahrenserledigungen; Nebenstrafe, Nebenfolgen und Maßnahmen; Maßregeln der Besserung und Sicherung; Sanktionierung im internationalen Vergleich
90/2



4. Jugendstrafrecht / S. Harrendorf
Grundsatzfragen des Erziehungsgedankens und seiner spezifischen Ausprägungen im Jugendgerichtsgesetz; die spezifischen Rechtsfolgen des Jugendstrafrechts; Besonderheiten des Jugendstrafverfahrens; Entwicklung der Jugendstrafrechtspraxis im Spiegel empirischer Untersuchungen; Verhältnis zum Jugendhilferecht (SGB VIII)
90/2



5. Strafvollzugsrecht / S. Harrendorf
Strafvollzugsrecht als Teil der gesamten Strafrechtswissenschaft; Geschichte und Rechtswirklichkeit; Gefangenenraten und Punitivität im internationalen Vergleich; verfassungsrechtliche und internationale Grundlagen; Ziel(e), Aufgaben und Gestaltungsgrundsätze; Organisation; Strafantritt, Aufnahmeverfahren und Vollzugsplanung; Unterbringung; Kommunikation mit der Außenwelt; Arbeit, Unterricht, Freizeit, Religionsausübung; Behandlungsprogramme; Vollzugslockerungen und Entlassungsvorbereitung; Gesundheit; Sicherheit und Ordnung; Disziplinarmaßnahmen; Verfahrensrecht, Beschwerden und Rechtsbehelfe; besondere Vollzugsrechte
90/3



6. Einführung in die empirische Kriminologie / B. Geng,
Wissenschaftstheoretische Grundlagen der empirischen Forschung, Einführung in die Methoden der empirischen Kriminologie und forschungs-praktische Anwendungen; Vertiefungsfragen der empirischen kriminologischen Forschung einschließlich forschungspraktische Anwendungen.
30/1



7. Forensische Psychiatrie / S. Orlob 60/2
8. Rechtsmedizin / B. Bockholdt / K. Philipp / E. Below / A. Klann / S. Orlob
siehe www2.medizin.uni-greifswald.de/rechtsmed/institut/lehre/
30/1