Bachelor-Teilstudiengang Öffentliches Recht (B.A.)

Ausbildung im Öffentlichen Recht für Studierende der Philosophischen Fakultät

Der von der Rechts- und Staatswissenschaftlichen Fakultät angebotene B.A.-Teilstudiengang "Öffentliches Recht" wendet sich an Studierende der Philosophischen Fakultät, die ihr Fach mit einer gezielten Ausbildung im Öffentlichen Recht kombinieren wollen.

Das Studium des B.A.-Teilstudiengangs "Öffentliches Recht" ist auf 6 Semester angelegt und wird gleichwertig mit dem ersten Fach aus dem Angebot der Philosophischen Fakultät studiert. Es soll die beruflichen Einsatzmöglichkeiten und Berufschancen der Studierenden erhöhen.

Bachelor of Arts mit zwei Fächern

Im Bachelorstudium Bachelor of Arts der Philosophischen Fakultät werden in zwei Fächern über einen Zeitraum von je sechs Semestern solide fachliche und methodische Kompetenzen vermittelt.

Der Umfang des Studiums der beiden Fachmodule, die beide ab dem ersten Semester parallel studiert werden, ist gleich groß.

Beachte die wichtigen Hinweise und Tipps für das Studium am Ende der Seite.

Fähigkeiten des Studierenden

Studieninteressierte sollten Spaß an strukturiertem Denken und Formulieren von Texten, Interesse an gesellschaftlichen und politischen Zusammenhängen und die Fähigkeit zur Kommunikation mit anderen Menschen haben.

Fachbeschreibung

Der von der Rechts- und Staatswissenschaftlichen Fakultät angebotene B.A.- Teilstudiengang „Öffentliches Recht“ wendet sich an Studierende der Philosophischen Fakultät, die ihr Fach an dieser Fakultät mit einer gezielten Ausbildung im Öffentlichen Recht kombinieren wollen.

Studieninhalte

In diesem Fach sind insgesamt 7 Module zu absolvieren.

Die Pflichtfachausbildung entspricht im Wesentlichen der Ausbildung im Öffentlichen Recht des rechtwissenschaftlichen Staatsexamensstudienganges.

In den Modulen Staatsrecht I und II und Allgemeines Verwaltungsrecht werden die grundlegenden Kenntnisse des Staats- und des Allgemeinen Verwaltungsrechts als Basis für das nachfolgende Studium vermittelt.

Im Modul Grundlagen des Rechts haben die Studierenden die Auswahl aus vier Veranstaltungen und lernen je nach gewählter Veranstaltung die hinter dem Recht stehenden grundlegenden historischen, philosophischen, gesellschaftlichen und politischen oder wirtschaftlichen Fragen – letztendlich die Frage nach der gerechten Ordnung der Gemeinschaft aus dem jeweiligen Blickwinkel – zu erkennen und sich selbst immer wieder zu stellen.

Im Besonderen Verwaltungsrecht werden Kenntnisse des Polizei-, Kommunal-, Bauplanungsrechts, des Verwaltungsrechts/Vertiefung und des Europarechts und des Staatsrecht erworben beziehungsweise vertieft.

Als Wahlmodul kann eine weitere Veranstaltung der Fakultät oder aus Nachbarfächern individuell gewählt werden (s. untenstehende links mit weiteren Informationen).

In dem zu wählenden Seminar wird die Fähigkeit zur wissenschaftlichen Vertiefung (auch als Vorbereitung auf die Bachelorarbeit), zur Präsentation und wissenschaftlichen Diskussion aktueller Themen der Rechtswissenschaft gefördert (Themenvergabe direkt bei dem jeweils veranstaltenden Lehrstuhl häufig bereits am Ende des vorangehenden Semesters).

Absolventen dieses Faches

Absolventen dieses Faches können Berufe ausüben, in denen vertiefte Kenntnisse im Öffentlichen Recht erforderlich sind, z.B. in der Bundes-, Landes- und Kommunalverwaltung, in Verbänden, in öffentlichen Anstalten, in Beratungsstellen oder in Fortbildungs- und Qualifizierungseinrichtungen.

Allgemeine Hinweise zum Studiengang

Der Bachelor-of-Arts-Studiengang führt bereits nach 6 Semestern zu einem berufsqualifizierenden Abschluss. Im Rahmen des Bachelor-Studiums sind neben dem Fach Öffentliches Recht in gleichem Umfang noch ein weiteres Bachelor-of-Arts-Fach nach eigener Wahl (das können sein: verschiedene Sprach- und Literaturwissenschaften, Geschichte und Philosophie, Politik- und Kommunikationswissenschaften, sowie musisch-künstlerische Fächer) sowie in geringerem Umfang, die »General Studies« mit Sprachkursen, Rhetorik und Schreibpraxis und Veranstaltungen zu einer „Berufsorientierten Schwerpunkt- und Profilbildung“ zu studieren. Auf diese Weise können sich Studierende im Hinblick auf ihr späteres Berufsfeld weiter profilieren.

Im Rahmen des Bachelor-Studienganges ist ein Praktikum von insgesamt 360 Stunden Dauer zu absolvieren; das Praktikum soll während der vorlesungsfreien Zeit absolviert werden.

Rechtsgrundlagen

- Studien- und Prüfungsordnungen
- Gemeinsame Prüfungsordnung (ab 2012 mit General Studies)
- Rahmenprüfungsordnung (ab 2012)

Die Ordnungen sind beim Zentralen Prüfungsamt erhältlich oder können über die nachfolgenden links herunter geladen werden

Alle Prüfungs- und Studienordnungen

Die Übersicht gilt auch für die 2015 geänderte Prüfungs- und Studienordnung.

Wichtige Hinweise und Tipps für das Studium

Musterstudienplan

Der Musterstudienplan gewährleistet einen sinnvollen Aufbau des Studiums und eine gleichmäßige Verteilung der Arbeitsbelastung über die Dauer des Studiums, er ist aber nicht verbindlich. D.h. eine abweichende Studiengestaltung ist möglich.

Tipp für das 1. Semester

Abweichend vom Musterstudienplan kann erwogen werden, bereits im 1. Semester die Grundlagenveranstaltung aus dem Modul "Grundlagenversanstaltung" zu besuchen. Da die Themen der Grundlagenveranstaltungen im 2 bzw 3-Semesterrhythmus alternieren , wird so die Auswahl bei einem Vorziehen in das 1. Semester größer.

Wichtiger Hinweis für Politologiestudierende

Studierende, die gleichzeitig die Fächer Politologie und Öffentliches Recht studieren, müssen statt des Moduls "Das öffentliche Recht in der BRD" das Modul "Einführung in die Volkswirtschaft" studieren. Dieses Modul wird jeweils im Sommersemester angeboten.

Hinweise zu den Wahlmodulen

Wahlmodul (PrüfO 2010)
unter nachfolgendem link finden Sie Hinweise zum "Wahlmodul"

Hinweise zum Praktikum

Im B.A.-Studiengang sind insgesamt ein Mal 360 Std. Praktikum abzuleisten (nicht 360 Std. pro Teilstudiengang). Dieses Praktikum kann in mehrere Einzelpraktika unterteilt werden, die sich ggf. auch auf beide Teilstudiengänge verteilen können.

Praktikumsverantwortliche für den Teilstudiengang Öffentliches Recht:

Hinweise für das Modul "Vertiefung Öff. Recht" (alte Studienordnung 2007)

Anrechnungsbogen Vertiefung

Für das Modul Vertiefung müssen entsprechend der Prüfungsordnung Veranstaltungen aus den Schwerpunktbereichen Staat- und Verwaltung, Steuern und/oder Kriminologie des Rechtswissenschaftsstudiums (Vorlesungsverzeichnis Rechtswiss) gewählt werden im Umfang von insgesamt 14 ECTS (hierbei müssen 8 ECTS aus einem der drei Bereiche, die anderen 6 ECTS können aus dem oder den beiden anderen Bereichen gewählt werden). Sollten Seminare aus einem dieser Bereiche (zusätzlich zu dem Seminar, dass für das Modul "Seminar" ohnehin zu absolvieren ist), dann wird dieses Seminar bei vollständiger Seminarleistung (schriftliche Ausarbeitung und Vortrag) mit 9 ECTS angerechnet. Wird das Seminar nur als Zuhörer/in besucht (Absprache mit Seminarleiter/in unbedingt erforderlich), dann erfolgt eine Anrechnung mit 3 ECTS. Das Modul schließt mit einer 20-minütigen mündlichen Prüfung ab (Einzelprüfungen in den einzelnen Veranstaltungen sind nicht abzulegen).

Vor der Anmeldung zur Modulprüfung "Vertiefung Öffentliches Recht" ist eine Liste der für dieses Modul besuchten Veranstaltungen (s. obigen link) zu erstellen von der Fachstudienberaterin (Dr. Katja Rodi) unterzeichnen zu lassen