Klimaschutz, Energie und Mobilität - Forschung für eine nach­haltige Gesellschafts­ordnung

Das IKEM steht für wissenschaftliche Expertise und forscht im Auftrag von Hauptakteuren der Energie- und Mobilitätswende zu hochaktuellen Themen von der Energiespeicherung bis zum autonomen Fahren. Als unabhängiges An-Institut der Universität Greifswald und gemeinnütziger Verein bilden wir mit Untersuchungen zu den rechtlichen, ökonomischen und politischen Rahmenbedingungen exzellente junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus.

Institut für Klimaschutz, Energie und Mobilität (IKEM) beschäftigt sich interdisziplinär mit wissenschaftlichen Schlüsselfragen auf dem Weg in eine zukunftsfähige Wirtschafts- und Gesellschaftsordnung insbesondere zur Energiewende.

Im Zentrum steht dabei die Analyse und Fortentwicklung des Rechts- und Politikrahmens, der die dafür notwendigen Investitionen ermöglichen und fördern soll. Zentrale Forschungsthemen des IKEM sind der Ausbau Erneuerbarer Energien, Fragen des Klimaschutzes, die Zukunftsfähigkeit der Energienetze und Elektromobilität.

Das Institut genießt den Status eines An-Instituts der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald und wird von Prof. Dr. Michael Rodi geleitet.

Kontakt Berlin

Magazinstraße 15-16
10179 Berlin
Deutschland

Tel.: +49 30 408 1870-10
Fax: +49 30 408 1870-29

Kontakt Greifswald

Domstraße 20a

17489 Greifswald
Deutschland

Tel.: +49 3834 86-2100

E-Mail
info(at)ikem(dot)de

Webadresse
IKEM - Institut für Klimaschutz, Energie und Mobilität


IKEM offiziell als NGO bei Vereinten Nationen registriert

Das IKEM – Institut für Klimaschutz, Energie und Mobilität erhält aufgrund seiner Expertise im Klimaschutz- und Energierecht einen beratenden Status als Nichtregierungsorganisation beim Wirtschafts- und Sozialrat der Vereinten Nationen

Das IKEM forscht seit 2009 zu den Schlüsselfragen einer zukunftsfähigen Wirtschafts- und Gesellschaftsordnung. Mit seinen exzellenten wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern untersucht das Institut den Rechts- und Politikrahmen der drei Bereiche Klimaschutz, Energie und Mobilität aus interdisziplinärer, integrativer und internationaler Perspektive.

Das IKEM ist als gemeinnütziger Verein anerkannt und der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald als unabhängiges Forschungsinstitut angegliedert.

www.ikem.de

Praxistaugliche Konzepte für den Klimaschutz

Prof. Dr. Michael Rodi
Prof. Dr. Michael Rodi

„Die Ernennung zu einer NGO mit besonderem beratendem Status ist für unser Institut eine große Ehre und Verantwortung zugleich“, freut sich IKEM-Direktor Prof. Dr. Michael Rodi und erläutert: „Wir wollen uns noch stärker als bisher für den Klimaschutz engagieren und unsere Forschung vorantreiben, um Entscheidungsträger mit durchdachten und praxistauglichen Konzepten von unseren Ideen zu überzeugen.“

Pressemitteilung

IKEM offiziell als NGO bei den Vereinten Nationen registriert


Summer Academy

Organised in close coordination with the University of Greifswald, the Summer Academy 'Energy and the Environment' has been bringing together researchers, professionals and policy-makers from various disciplinary backgrounds around an annually changing focus topic. For 14 years now the Academy fosters the knowledge exchange in the climate and energy policy field.
Summer Academy 'Energy and the Environment'

Organised in close coordination with the University of Greifswald, the Summer Academy 'Energy and the Environment' has been bringing together researchers, professionals and policy-makers from various disciplinary backgrounds around an annually changing focus topic. For 14 years now the Academy fosters the knowledge exchange in the climate and energy policy field.

Energy sectors for a global energy transition

In 2016, renewable energy investment exceeded investment in conventional energy for the second year in a row, in spite of low oil prices. However, most progress is made in the electricity sector. The heating, cooling and especially the transport sector are more challenging to decarbonize, and continue to be dominated by conventional energy sources.

On top of that, energy policy around the world is giving off mixed signals. While China is moving forward with the mass-scale development of renewable energy, other countries are slowing down. Germany‘s rapid integration of renewable energy is decelerating and the European Union introduced lower and nationally non-binding targets for 2030, while the United States’ commitment to climate policy and renewable energy is wavering under the new government.

The 14th annual Summer Academy ‘Energy and the Environment’ will show that further renewable energy expansion is still achievable, addressing the need to move beyond electricity and connect it with the heat and transport sector in a sustainable, smart energy system.

The Academy features workshops, visits to a wind energy farm and a renewable electricity storage plant, a three-day conference program, and a social evening program, ending with a festive barbecue in Berlin.

The Summer  Academy 2017 will run from 16 - 21 July 2017 in Greifswald and Berlin, Germany.

Summer Academy 'Energy and the Environment'