Das Modul "Kommunikationskompetenzen in Unternehmen" im B.Sc. Management und Recht

Die Moderationsmethode zur Problemlösung in Arbeitsgruppen (Foto: Thilo Tröger)

Studierende im Bachelorstudiengang Management und Recht werden besonders für Tätigkeitsfelder an der Schnittstelle zwischen ökonomischen und juristischen Aufgabenbereichen in Unternehmen, Organisationen und Verwaltungen vorbereitet (siehe §2 der Studienordnung). Die Fähigkeit, auf dort auftretende Probleme und Konflikte adäquat zu reagieren und sich in der Muttersprache und in internationalen Organisationen auch in der Fremdsprache zu verständigen, ist dabei wichtige Voraussetzung für eine erfolgreiche Tätigkeit. Daran orientiert sich das Modul "Kommunikationskompetenzen" des Studiengangs, das drei Teilmodule über zwei Semester umfasst, die von zwei Lehrkräften der Fakultät verantwortet werden:

  1. Problem- und Konfliktlösung in Unternehmen (verantwortlich: Thilo Tröger)
  2. Englischsprachige Kommunikation in Unternehmen (verantwortlich: Dorthe G.A. Hartmann)
  3. Wirtschaftssprache Englisch (verantwortlich: Dorthe G.A. Hartmann).

Für das gesamte Modul "Kommunikationskompetenzen in Unternehmen" sind nach der Studienordnung insgesamt acht Leistungspunkte und folgende Inhalte und Qualifikationsziele vorgesehen.

Das erste Teilmodul "Problem- und Konfliktlösung in Unternehmen" findet im dritten Fachsemester (Wintersemester) statt. Dort erweitern die Studierenden in der Muttersprache Deutsch ihre Kompetenzen in Gesprächs- und Verhandlungstechniken sowie in der kommunikativen Lösung von Problemen und Konflikten, wie sie im angestrebten Berufsfeld auftreten können. Hierzu gehören u. a.

  • die situationsangemessene Verwendung kommunikativer Mittel und die Kenntnis ihrer Wirkung
  • psychologische Wahrnehmungsfehler und Zuhörtechniken
  • Grundlagen der kooperativen Konfliktlösung in Verhandlungen und schwierigen Gesprächen
  • die Moderationstechnik zur Leitung von Gesprächen und Lösung von Prblemen in Arbeitsgruppen.

Dieses Teilmodul wird mit einer 15-minütigen mündlichen Einzelprüfung über seine Inhalte nach Vorlesungsende abgeschlossen. Die laut Studienordnung vorgesehenen zwei Wochenstunden teilen sich auf in drei doppelstündige Vorlesungen (Plena) zur Wissensvermittlung, einem Abschlussplenum sowie in weitgehend wöchentlich zweistündige Seminartermine mit praktischen Übungen.

Die Teilmodule 2 und 3 werden im dritten und vierten Fachsemester in der Fachsprache Englisch belegt.